Tischfussball

 Startseite
 Kickertische
 Links
 Kontakt
 Impressum

 Kickertisch -
 Bauanleitung

 ABC Kicker
 Bifuca
 Billkros
 Bonzini
 Carlos
 Carrom
 Deutscher Meister
 FAS
 Fireball
 Great American
 Garlando
 Jupiter
 Original Kicker
 Leonhart
 Longoni
 Löwen
 Murrey
 Presas
 Roberto Sport
 Rosengart
 Royal Star
 Rene Pierre
 Saarland Kicker
 Sardi
 Segarsa
 Shelti
 Soccer
 Stella
 Sulpie
 Topper
 Tornado
 Torpedo
 Unicorn
 Val
Tischfussball Onlineshop

Billard

Billard ist ein Spiel für zwei Personen, das mit Kugeln aus hochwertigem Harz (früher aus Elfenbein, Stoßzähne wurden in Kugeln gemessen!) und einem Queue auf einem Billardtisch gespielt wird. Niemand weiß genau, wann Billard entstand, aber es sollen schon 2000 v. Chr. ähnliche Spiele existiert haben. Allerdings häufen sich ab dem 13.Jahrhundert die Hinweise auf Sport und Ballspiele, die dem Billard von heute ähneln. Dabei wurde der Ball jedoch mit einem Stock geschlagen und das Spiel fand auf dem Boden statt. Im 15. Jahrhundert spielte man bereits auf Tischen. Bill Knew, ein Pfandleiher, befestigte Leisten auf dem Tisch, damit die damals üblichen drei Kugeln nicht herunterfielen. Zu dem Zeitpunkt entstand auch das Wort Billard.

"Bille" bedeutet im Französischen Kugel oder Ball, und "Art de Bille" bedeutete frei übersetzt "Kunst der Kugel". Allerdings kommt auch eine andere Namengebung in Betracht. Nämlich eine französisch/englische Herkunft. Nach dieser Theorie wurde das Wort "Bille" und das englische Wort "Jard" für Stock oder Rute, zusammengezogen zu Billard. Dabei ist die weit verbreitete Schreibweise "Billiard" falsch, sie ist der Aussprache entsprungen, korrekt ist Billard. Damals war der Queue noch gebogen und damit die Möglichkeiten begrenzt.

Um 1750 wurde der Billardqueue aus seinem gebogenen dasein erlöst und bekam die gerade Form, die wir heute alle kennen. Einem Defekt an einer Queuespitze, der mit einem Stück Leder repariert wurde, ist es zu verdanken, dass wir heute die Billardkugeln mit Effet spielen können. Das war zuvor nicht möglich, da der Ball nicht am Queue haftete. Um die Haftung zwischen Queuespitze und Billardkugel noch zu erhöhen wird Billardkreide auf das Leder aufgetragen. Diese Entdeckung wurde von dem Franzosen Mengaud gemacht, der später sogar zum "Professeur de Billard" ernannt wurde. Doch das Spiel war noch den Adeligen vorbehalten, und so erfreuten sich unter anderm schon Napoleon und Ludwig XIV an diesem Spiel. Aber auch Goethe, Mozart, Schiller und sogar Einstein fanden Interesse an Billard, nur um einige bekannte Persönlichkeiten zu nennen.

Als Michael Phelan 1854 die gummigepolsterte Bande erfand, wurde das Spiel revolutioniert, und bereits Anfang des 19.Jahrhunderts fanden erste Amateur Weltmeisterschaften statt. Auch gründeten sich die ersten Verbände, zum Beispiel der Weltbillardverband. Heute ist das Spiel für jedermann zugänglich und weltweit beliebt.