Tischfussball

 Startseite
 Kickertische
 Links
 Kontakt
 Impressum

 Kickertisch -
 Bauanleitung

 ABC Kicker
 Bifuca
 Billkros
 Bonzini
 Carlos
 Carrom
 Deutscher Meister
 FAS
 Fireball
 Great American
 Garlando
 Jupiter
 Original Kicker
 Leonhart
 Longoni
 Löwen
 Murrey
 Presas
 Roberto Sport
 Rosengart
 Royal Star
 Rene Pierre
 Saarland Kicker
 Sardi
 Segarsa
 Shelti
 Soccer
 Stella
 Sulpie
 Topper
 Tornado
 Torpedo
 Unicorn
 Val

Poker

Alles oder nichts

Poker ist der überbegriff einer ganzen Reihe von Kartenspielen. Wann Poker zum ersten Mal in der Zeitgeschichte gespielt wurde, lässt sich nicht genau sagen. Der Ursprung von Poker soll in Europa und in Persien liegen, hat sich doch erst richtig in den USA zu einem beliebten Zeitvertreib entwickelt. Der Name Poker kommt vom französischen Spiel "Poque", was wiederum vom deutschen Kartenspiel Poch hergeleitet ist. Einen Boom erlebte Poker Mitte des 19. Jahrhunderts, während der industriellen Revolution. Seit Beginn der World Series of Poker Anfang der 1970er Jahre steigt die Beliebtheit des Kartenspiels kontinuierlich an. Auch heute ist Poker sehr im Kommen, besonders nach "James Bond - Casino Royal" erweckte es die Aufmerksamkeit vieler Menschen und versetzte sie in Pokerfieber.

Die heute am weitesten verbreiteten Variante von Poker sind Texas Hold'em und Omaha Hold'em. Des weiteren gibt es noch die Varianten "Draw Poker" und "Stud Poker". Beim Poker ist es wichtig, strategisch und spieltheoretisch vorzugehen. Aber auch soganennte physische Tells - Mimik und Gestik eines Pokerspielers - spielen eine bedeutende Rolle bei der Beurteilung, ob ein Spieler gute Karten hat oder nur blufft, was sich jedoch bei Online Casino Pokerspielen nicht machen lässt.

Der Ablauf eines Pokerspiels ist abhängig von der gespielten Variante und des Limits. Der Limit legt eine Grenze des höchstmöglichen Einsatzes in einer Runde fest. In allen gängigen Varianten von Poker erhalten die Spieler vor Spielbeginn mindestens eine aufgedeckte Karte. Am Anfang eines Runde wird der Dealer festgelegt durch ziehen einer Karte. Derjenige mit der höchsten Karte ist der Dealer. Der Dealer ist sozusagen der Spielleiter und für das Geschehen am Tisch der Hauptverantwortliche. Er gibt die Karten aus und legt den River (Gemeinschaftskarten) auf den Tisch. Dieser wird durch einen Dealer Button gekennzeichnet. Haben zwei Spieler eine Karte vom gleichen Wert, so wird nach der Farbe entschieden, wer der Dealer ist. Pik ist die höchste Farbe, gefolgt von Herz, Karo und Kreuz. Neben dem Dealer gibt es auch noch den Small Blind und Big Blind. Die Person links vom Dealer setzt zu beginn der Runde einen festgelegten Small Blind, einen erzwungenen Mindesteinsatz, und die nächste Person den Big Blind, welcher den doppelten Wert des Small Blinds besitzt. In der ersten Runde wird gesetzt. Man kann den Einsatz erhöhen (raise), aus der Runde aussteigen (fold), mitgehen bzw. den gleichen Betrag setzen, welcher von einem anderen Spieler erhöht wurde (call), schieben falls niemand anderes gesetzt hat(check) oder setzen (bet). Um im Spiel zu bleiben, muss man mindestens mitgehen oder, falls niemand gesetzt hat, schieben. Nachdem in der ersten Runde der Big Blind gesetzt wurde, muss man diesen mindestens setzen, um in der Runde zu bleiben. Da der Small Blind schon anfangs einen Betrag setzen musste, welcher jedoch nur die Hälfte des Wertes des Big Blinds hat, muss er den Einsatz ergänzen, um im Spiel zu bleiben. Dies wiederholt sich solange, bis alle Spieler die mitgegangen sind ihre Karten aufdecken (Showdown). Der Spieler mit den besten Karten erhält den gesamten Pot. Dabei gibt es eine unzählige Anzahl an Möglichen Kombinationen, die man haben kann. Wenn alle zuvor ausgestiegen sind und niemand anderes mehr in der Runde ist, erhält der übrig gebliebene Spieler den gesamten Pot. Man hat die Möglichkeit, "all in" zu gehen. Das heisst, seine gesamten Spielchips ins Spiel zu bringen. Die Mitspieler können mitgehen oder aussteigen. Es kommt sofort zum Showdown und alle Karten werden aufgedeckt und derjenige, die besten Karten hat, bekommt den gesamten Pot.

Im Laufe der Zeit hat es mehr an Online Casinos zugenommen, in denen man ebenfalls die Möglichkeit hat, verschiedene Varianten von Poker zu spielen. Dabei hat man jedoch den Nachteil, dass man physische Tells bzw. die Verhaltensweisen eines Spielers nicht wahrnehmen kann und sich völlig auf Strategie und Spieltheorie verlassen muss. Somit ist bluffen auch nur bedingt effektiv, was im normalen Spiel eine gute Taktik ist (vorausgesetzt man beherrscht sie und sucht sich den richtigen Moment).