Tischfussball

 Startseite
 Kickertische
 Links
 Kontakt
 Impressum

 Kickertisch -
 Bauanleitung

 ABC Kicker
 Bifuca
 Billkros
 Bonzini
 Carlos
 Carrom
 Deutscher Meister
 FAS
 Fireball
 Great American
 Garlando
 Jupiter
 Original Kicker
 Leonhart
 Longoni
 Löwen
 Murrey
 Presas
 Roberto Sport
 Rosengart
 Royal Star
 Rene Pierre
 Saarland Kicker
 Sardi
 Segarsa
 Shelti
 Soccer
 Stella
 Sulpie
 Topper
 Tornado
 Torpedo
 Unicorn
 Val

Pokerchips

Früher hatte Poker den Rauch des Verruchten, war etwas Dubioses, was sich in irgendwelchen Hinterzimmern mittelklassiger Kneipen abspielt. Doch das Image des Poker hat sich im Laufe der Zeit geändert. Bis heute ist ein Milliardengeschäft daraus geworden, das jeden Tag mehr Anhänger findet. Dank des World Wide Web ist es auch kein Problem, immer neue Mitspieler und Chancen zu bekommen. Auch für das originale Spiel mit Karten in der Hand gibt es in vielen Läden Pokersets zu kaufen. Weltweit ist Poker eines der bekanntesten Kartenspiele überhaupt geworden. Glück, Können und Wissen sowie psychologisches Geschick werden hier miteinander verknüpft, um das Ziel zu erreichen: möglichst viele Pokerchips von den anderen Mitspielern zu ergattern.

Mit dem so genannten französischen Blatt mit 52 Karten wird mithilfe von fünf Karten pro Spieler eine Hand gebildet. Die Mitspieler kennen die Karten der Gegner natürlich nicht und setzen Chips auf die Gewinnchancen der Karten der eigenen Hand. Diese Pokerchips bekommt am Ende der Spieler mit der stärksten Hand oder derjenige, der den höchsten Betrag gesetzt hat und alle anderen wollen in der Höhe nicht mitgehen. Es gibt jedoch die Möglichkeit, auch mit schwächeren Karten zu gewinnen. Dazu muss geblufft werden.

Pokerchips

Mittlerweile gibt es nicht mehr nur das eine Pokerspiel, sondern es existieren unzählige Varianten. Davon konnte sich eine besonders durchsetzen: Hold'em oder auch Texas Hold'em genannt. Dabei erhält ein Spieler zwei verdeckte Hole Cards. Diese Hole Cards sind das Gegenstück zu Gemeinschaftskarten. Sie bekommt jeder Teilnehmer zu Beginn einer jeden Runde verdeckt und nur er darf sie zur Bildung seiner Hand verwenden. Zusätzlich werden die Gemeinschaftskarten ausgeteilt. Sie kommen nach der ersten Setzrunde in die Mitte und jeder Spieler kann sie zu seinen eigenen hinzuzählen um seine Hand zu bilden.

In jedem Spiel wird eine Setzstruktur festgelegt. Diese besagt, in welcher Höhe ein Spieler Chips pro Runde setzen darf. Auch dabei gibt es verschiedene Varianten, wie die No-Limit-Variante (jeder Spieler darf in jeder Runde seine gesamten Chips setzen) oder Pot-Limit-Variante (jeder Spieler darf maximal soviel setzen, wie sich bereits im Pot befindet).

Am besten, man lässt sich die Pokerregeln in allen Einzelheiten von einem Profi erklären und kauft für den Anfang einen Pokerkoffer der alles enthält was man zum Spielen braucht. Dann ist es ein ungemein interessantes Spiel, das zu Recht immer mehr Anhänger findet.